EU PROJEKTE

Hürden sind zu nehmen - EU Projekt in Salzburg

 

 

Wir haben nach einer 5-jährigen Pause wieder ein multilaterales Jugendaustauschprojekt vom 5.-12. Juli 2013 in Salzburg durchgeführt. Der Hauptveranstaltungsort war unser Jugend- und Kulturzentrum Corner. Die Gruppen wurden im Kolpinghaus Salzburg untergebracht, das ca. 500 m vom Corner entfernt ist. Am Projekt haben neben 10 Jugendlichen aus Salzburg, 24 Jugendliche von Jugendorganisationen aus Irland, Holland und der Türkei teilgenommen. Die Jugendgruppen wurden von je 2 BetreuerInnen begleitet. Die Teilnehmer waren zwischen 13 und 21 Jahren und von 34 Jugendlichen waren 22 Mädchen und 12 Burschen. Das Projekt wurde mit € 18.370,- durch die Europäische Gemeinschaft und mit einer Co-Finanzierung des Landes Salzburg in Höhe von € 1.500,- gefördert.

 

Im Projekt wurde den Teilnehmern ermöglicht, sich mit mentalen Hürden durch sportliche Tätigkeiten wie Parkour, Freerunning, (Chris Bacher) Slackline (Alexandra Springl) und Tuchakrobatik (Pamina Milewska) auseinander zu setzen, sowie Schwierigkeiten zu analysieren und Lösungsmechanismen zu entwickeln, um aus eigener Kraft zu einem erhofften Ergebnis zu gelangen. Die täglichen Workshops (Parkour, Free Running, Slackline und Tuchakrobatik) wurden von drei Fachleuten begleitet, die jung, dynamisch und qualifiziert sind.

 

Eine weitere Workshopsgruppe beschäftigte sich mit der Dokumentation und der Gestaltung einer Radiosendung (Radiofabrik Salzburg). Somit konnte die Öffentlichkeit über das Projekt auf dem Laufenden gehalten werden. Während der regelmäßigen Workshops bekamen 3-4 Jugendliche, die von der Workshopleiterin des Graffiti-Workshops eingeschult wurden, die Aufgabe, an 2 Tagen 2 Wände zu gestalten. Dies ist ihnen sehr gut gelungen und die Werke kann man in unserem neuen Sportraum bewundern. Die weiteren Höhepunkte der Woche waren unter anderem eine Open Stage Veranstaltung im Haus, ein Referat im AMS Salzburg, in dem die Arbeitsituation der jungen Menschen in den am Projekt beteiligten Ländern verglichen wurde und der Ausflug zum Waldkletterweg nach Faistenau und anschliessend eine sportliche Rast am Fuschlsee.

 

 

We decides to do a multilateral youth exchange from July 5th till 12th after a 5-years break. The project took mainly place at the youth an culture centre CORNER. The groups were hosted at Kolpinghaus, a hostel that is circa 500 m apart. Next to 10 people from Salzburg, 24 youngsters from youth organisations in Ireland, Turkey and the Netherlands were participating. The groups were accompanied from 2 social workers. The participants were between 13 and 21 years old and 22 were girls and 12 boys. The country government Salzburg and the European Union co financed the project with 1.500 € and 18.370 €.

 

At the project the participant were confronted with different kinds of barriers (like free running, parkour, slackline, acrobatics) to develop individual strategies to overcome these barriers. The daily workshops were conducted by professional and qualified leaders.

 

Another workshop group did the documentation of the project, in form of radio broadcast or video documentation to keep the public informed :-). Despite of this we had a graffiti workshop. The results can be observed in our sports room. The highlights of the project were: the open stage, a presentation in AMS Salzburg, a trip to Fuschlsee and the climbing park Faistenau.

 

 

 

Dialogue unlimited - EU Projekt in Salzburg (1.-10.Juli ´08)

 

Mit der Beteiligung von 42 Jugendlichen aus 4 Ländern, nämlich aus Italien, Irland, Griechenland und Österreich, konnte im Sommer 2008 (1.-10. Juli) ein multilaterales Jugendaustauschprojekt im Jugend- & Kulturzentrum Corner organisiert werden. In diesem Projekt wurde auf die Themen „interkultureller Dialog“ und „Vielfältigkeit“ ein besonderes Augenmerk gelegt. Während der Workshops in 3 Musikrichtungen nämlich Jazz, Rock, HipHop die in den renommierten Salzburger Musikhäusern, wie Rockhaus oder Jazzit durchgeführt wurden und dem Radioworkshop bei der Radiofabrik, hatten die jungen TeilnehmerInnen Möglichkeit, sich besser kennen zu lernen und mit der Thematik Dialog und Vielfältigkeit auseinander zu setzen. Die Ergebnisse aus den Workshops konnten sich im wahrsten Sinne des Wortes hören lassen, und so manche/r TeilnehmerIn konnte neue Fähigkeiten an sich entdecken. Auch die abendlichen Diskussionsrunden, Feste, Ausflüge und gemeinsamen Erlebnisse förderten nicht nur den Dialog zwischen den Kulturen, sondern es wurden auch so manche Freundschaften geschlossen.

 

Dialogue unlimited - EU Projekt in Salzburg (1.-10.Juli ´08)

 

An organized multilateral youth exchange project with 42 participating youngsters from 4 countries (Ireland, Greece, Italy and Austria) took place in our youth & culture center Corner in july 2008. During the project the biggest attention was paid on issues like “intercultural dialogue” and “diversity”. There were workshops with 3 music styles, namely: jazz, rock, hip-hop, which took place in well-known music venues in Salzburg city including Rockhaus and JazzIt. In addition a radio-workshop at Radiofabrik took place. The products of the workshops were great, and a lot of participants could improve many skills of themselves.

There were many opportunities to meet each other, to have fun and to communicate about the issues raised within the project during evening discussions, parties and activities. Finally some of the youngsters became friends during this project.

 

 

The world of H2O – EU Projekt in DeWeere/Holland (25.Juli-3.August 2008)

 

Nachdem wir herzlich von der holländischen Gruppe empfangen wurden lernten wir während diesem Projekt, an dem 40 Jugendliche aus Irland, Dänemark, Österreich und Holland teilnahmen, wie wichtig das Wasser nicht nur in den europäischen Ländern ist, sondern vor allem auch in den Entwicklungsländern. Verschiedene Workshops, Diskussionsrunden und Aktivitäten fanden rund um dieses Thema im Jugendzentrum von DeWeere statt.

Auch die Ausflüge in die Umgebung brachten uns das Land, die Leute und die Kultur näher. Wir alle genossen diese 10 Tage, hatten viel Spaß und konnten wiederum neue Freundschaften schließen.

 

 The world of H2O – EU project in DeWeere/Holland (July-August 2008)

 

After a warm welcome 40 youngsters from Ireland, Denmark, Austria and Holland learned how important water is, not only for European countries, but also for people in the third world. Different kind of workshops around this theme took place at the youth centre of DeWeere.

There were some interesting cultural trips, so the youngsters got to know more about Holland and its history, culture and people. Every participant could enjoy these10 days, we had great fun and became friends.

 

TEENANGERNACHMITTAG - TEENAGERAFTERNOON

Mit dem Teenagernachmittag kann den Bedürfnissen der zukünftigen BesucherInnen des Corners und älteren Zielgruppe des Projekt Keck, den 10 bis 13 jährigen Mädchen und Jungen, nach einem Disco-, Musik- und Plaudernachmittag nachgekommen werden, wofür sich die Räumlichkeiten des Corner ideal anbieten. Gemeinschaftlich sollen die Mädchen und Jungen mit Hilfe einer/s anwesenden Betreuer/in ihren Nachmittag gestalten und nach entsprechender Einschulung die Verantwortung für Bar und Disco übernehmen. Gemäß den Jugendschutzbestimmungen gilt Rauchverbot. An der Bar werden nur Säfte und Sprudel ausgeschenkt.

 

Der Teenagernachmittag wird von diesen beiden Organisationen, von Corner und Keck gemeinsam organisiert und durchgeführt. Für das Projekt Keck bietet er die Möglichkeit seiner Zielgruppe ein weiteres Angebot zu machen und dem Corner erwächst die Möglichkeit, bereits 12 und 13 jährige an das Haus zu binden und sie als 14 jährige als BesucherInnen des normalen Cornerbetriebs zu gewinnen.

 

 

Teenagerafternoon focuses on future Corner-visitors, 10-13 years old kids, who are the oldest age-group of the KECK-project. They can listen to music, just chat and play games there, and for these activities Corner is a good place to spend the afternoon.

With the help of a supervisor boys and girls are responsible for the bar and discoequipment etc.

According to the youngsters-safety-program, smoking is forbidden and teens can buy just water and juices from the bar.

The teenagerafternoon is organised and ran by two organisations: youth and culture centre CORNER and KECK-organisation. During this afternoon KECK offers the opportunity for the older kids at the project to do something different and CORNER gives the opportunity for kids aged 10-13 to come in the centre (normaly the centre is for kids older than 14).

 

FERIENFIEBER - HOLIDAY FEVER

Das Projekt KECK hat das Projekt unter dem Namen Kinderfrühstück zum ersten mal im Jahr 2001 eingeführt. Das Kinderfrühstück dauerte eine ganze Woche lang von 10h bis 12h. Es wurde von 20-30 Kids in Anspruch genommen. Nachmittags standen verschiedene Aktivitäten am Programm. Das Projekt kam bei allen TeilnehmerInnen gut an. Man beobachtete außerdem bei verschiedenen Anlässen in Itzling, dass manche kleine Kinder etwas orientierungslos und zum Teil auch verwahrlost unterwegs waren. Das waren die Gründe, warum die Verantwortlichen der 3 Itzlinger Organisationen CORNER, Projekt KECK und Bewohner Service Itzling im Sommer2002 und 2003 drei Wochen lang das Projekt Ferienfieber organisiert und durchgeführt haben.

 

Angebot: Das Projekt wird bis auf weiteres jedes Jahr nach dem Schulende 3 Wochen lang von Mo-Fr zw. 9h-12h angeboten. Zu Beginn des Projekttags wird es Angebote, wie Basteln, etw. Musikalisches u.ä., für kleinere Kids geben, währenddessen bereiten die älteren Kids das Frühstück mit BetreuerIn vor und es wird gemeinsam getafelt.

Der Nachmittagplan wird am Vormittag gemacht. Bei größeren Aktivitäten erfolgt die Planung am Vortag und es wird einen Elternbrief als Information geben.

 

Schlechtwetter-Variante: Das Programm findet nur am Vormittag statt. Den kleineren Kids steht der BWS zur Verfügung oder es wird ein Zelt aufgestellt. Die älteren Kids gehen mit BetreuerInnen zw. 10h-12h in den Corner. Angebote; Billard, Brettspiele, Tischfussball und Musik. Nach Corner-Besuch werden die TeilnehmerInnen wieder in die Siedlung begleitet.

 

Programm: 

Schönwetter

Fahrradtour

Baden fahren

Ballspiele

 

Schlechtwetter

Basteln

Musik

Brettspiele

 

Abschlussparty

Lagerfeuer

Grillen

 

 

The KECK has a project called kidsbreakfest which first started in 2001. Kidsbreakfest lasts one week from 10 am till 12 am.There are 20-30 kids in a project.There are on afternoons different kinds of activities in the program. All the participents like the program. Many things were happening in Itzling that showed that kids were lost with nothing to do.These were the reasons why these 3 organisations CORNER, project-KECK and “Bewohner Service Itzling (BWS)” organised a 3 week long project “Holiday Fever” in summer 2002 and 2003.

 

What´s on offer in the project

This 3 weeks long project starts every year when school is finished, every monday till friday 9am-12am.

On project mornings we offer different kinds of activities like, handycraft, something musical for the younger kids. The older kids prepare breakfest with the supervisor and lay the table. Afternoon activities are planned in the morning, bigger activities are planned the day before and the parents are given an infoletter about it.

 

In case of bad weather: In the mornings the program starts in two different places. The smaller kids go to BWS, and the older kids go to CORNER, where they can do many kinds of activities..for example,billiard, boardgames, tablefootball and listen to music/or practice DJ-skills. After the CORNER they get accompany at home.

 

Program:

Good weather bicycle trip

to go swimming

and to play ballgames


Badweather handycrafts

listen to music

play boardgames


Farewellparty barbecue

 

 

Öffnungszeiten - Opening Hours

Öffnungszeiten:

Büro/Office

DI - FR: 09 - 12 Uhr

 

Offener Betrieb

DO - SA: 15 - 21 Uhr

bei Parties und

Live-Konzerten bis 1 Uhr

 

Sportraum

DI - MI:    15 - 19 Uhr

DO - SA: 16 - 20 Uhr 

 

Teenagernachmittag

DI - SA: 15 - 18 Uhr

 

Girls Day

MI: 15 - 18 Uhr

Kontakt - Contact

Jugend- und

Kulturzentrum Corner

im Techno-Z, Campus 3

Austraße 3b

5020 Salzburg

buero@corner-salzburg.at

Tel: 0662 / 45 45 -16

Fax: 0662 / 45 45 -17

 

mit Buslinie 6

(Richtung Itzling West)

bis Jakob-Haringer-Straße oder Austraße

Subventioniert von der Stadt und dem Land Salzburg